Hauptinhalte

Energieeffizienzplan

Neubau - Bestandssanierung - Nutzung und Betrieb

Das Ziel der CO2-neutralen Landesverwaltung lässt sich nicht in wenigen Jahren erreichen. Notwendig sind insbesondere Anstrengungen zur Entwicklung alternativer Energiekonzepte, das Bereitstellen erheblicher Investitions- und Sachmittel sowie umfassende Informationen zum klimaschonenden Umgang mit Energie.

Den größten Anteil der CO2-Emissionen verursacht die Energieversorgung der Gebäude. Eine besondere Bedeutung kommt deshalb den Minderungsmaßnahmen im Bereich Gebäude und Betrieb zu.

Zur Unterstützung der CO2-Reduktionsziele der hessischen Landesverwaltung wurde deshalb der Energieeffizienzplan Hessen 2030 entwickelt, der die Erhöhung der Energieeffizienz und die Verringerung der CO2-Emissionen in den Gebäuden der hessischen Landesliegenschaften als Ziel hat. In drei Bereichen werden Maßnahmen umgesetzt:

  • im Gebäudeneubau

  • in der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden

  • im Bereich der Nutzung und des Betriebs

 

 

Für Neubaumaßnahmen und für energetische Sanierungen von Bestandsgebäuden sind Standards nach der Richtlinie „Energieeffizientes Bauen und Sanieren des Landes Hessen nach § 9 Abs. 3 des Hessischen Energiegesetzes“ festgelegt worden.

Hessisches Energiezukunftsgesetz

Neben der Einführung von landesweit einheitlichen Standards für die Energieeffizienz  steht ein umfangreiches Sanierungsprogramm für die Bestandsgebäude des Landes auf der Agenda.

Zur Optimierung des technischen Gebäudebetriebs und des Nutzerverhaltens werden Beratungstermine und Fortbildungen angeboten oder Wettbewerbe durchgeführt.

Um den Bezug von Gas und Strom in jeder Hinsicht möglichst effizient zu gestalten werden diese Energieträger durch zentrale Stellen in öffentlichen Wettbewerben beschafft. Nach einem Beschluss des Hessischen Landtages vom 5. Juni 2008 wurde die Landesregierung aufgefordert, die Beschaffung von Strom für die Liegenschaften des Landes zum nächstmöglichen Zeitpunkt vollständig auf Strom aus Erneuerbaren Energien (Ökostrom) umzustellen. Mit Beginn des Jahres 2010 konnte dieses Ziel zu nahezu 100 Prozent erreicht werden. Seitdem werden die Landesliegenschaften mit Ökostrom - mit Strom aus Wasserkraft - beliefert.

Energieberichte der Landesbetriebe Hessisches Immobilienmanagement (HI) und Hessisches Baumanagement (hbm) zeigen die vielfältigen Aktivitäten, die mit dem energieeffizienten Bau und Betrieb der Gebäude der Landesverwaltung verbunden sind.