Hauptinhalte

CO2-Bilanz

Die CO2-Emissionen der Hessischen Landesverwaltung

Der erste Schritt zur Umsetzung einer CO2-neutralen Landesverwaltung ist die Erfassung und Darstellung des Ist-Zustands der Emissionen im Land Hessen.

Zur Ermittlung der Startlinie für das ambitionierte Ziel, einer bis zum Jahr 2030 klimaneutral arbeitenden Landesverwaltung, war eine Eröffnungsbilanz nötig, die die Menge und die Quellen der CO2-Emissionen der Hessischen Landesverwaltung darstellt. Hierzu wurden die Systemgrenzen definiert und die Daten der Verbräuche zusammengetragen. Nach Ermittlung der klimarelevanten Emissionen wurde eine Eröffnungsbilanz für das Jahr 2008 erstellt, die von der TÜV Nord CERT GmbH zertifiziert worden ist. 

Mit einer regelmäßigen Fortschreibung ist diese Eröffnungsbilanz Grundlage für den Aufbau eines CO2-Monitorings, welches die Umsetzung von CO2-reduzierenden Maßnahmen begleitet. Durch das Erkennen von Einsparpotenzialen und mit der Reduktion von Emissionen wird die hessische Landesverwaltung ihren „Carbon Footprint“ kontinuierlich senken.

 

 

Die Zahlen sind mehr als erfreulich: Bis zum Jahr 2014 konnte der CO2-Ausstoß um fast 50 Prozent verringert werden.

Im Vergleich zur Eröffnungsbilanz des Jahres 2008, bei der insgesamt 476.223 Tonnen CO2-Äquivalent berechnet wurden, schließt die CO2-Bilanz für 2009 mit ca. 385.000 Tonnen CO2-Äquivalent ab. Die Gesamtemissionen für 2010 betragen knapp 295.000 Tonnen CO2-Äquivalent. Eine weitere Reduzierung auf etwa 265.000 Tonnen konnte im Jahr 2011 erreicht werden. 2012 wurde ein CO2-Ausstoss von nur noch 254.000 Tonnen verzeichnet. Im Vergleich zum Jahr 2013 konnte im Jahr 2014 eine Reduzierung um 26.000 Tonnen CO2-Äquivalent erreicht werden.

2014 wurde ein CO2-Ausstoss von nur noch etwa 242.000 Tonnen verzeichnet. Seit der Eröffnungsbilanz sind die Emissionen damit fast halbiert worden.