Hauptinhalte

Michael Stubig und Dr. Jürgen Hirsch (v. l. n. r.) beim Energierundgang im HMdF

 

Durch energiebewusstes Nutzerverhalten und optimierten Gebäudebetrieb Energieeinsparungen erzielen

In vier Ministerien – dem Hessischen Ministerium der Finanzen, dem Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport, dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst - sowie in zwei nachgeordneten verbrauchsstarken Dienststellen – der Philipps-Universität Marburg und dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main wird ein Energiemanagementsystem eingeführt. Mit externer Unterstützung werden in diesen Liegenschaften Energiespar-Leitbilder im Bereich der Nutzerverantwortung entwickelt, Energieeffizienzpotenziale identifiziert sowie zielgerichtete Maßnahmen definiert und umgesetzt, um damit einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess anzustoßen.

In einer ersten Ist-Analyse wurde in den beteiligten Liegenschaften betrachtet, welche Entwicklungen die Verbräuche in den letzten Jahren genommen haben und in welchen Monaten des Jahres die höchsten Verbräuche zu beobachten sind. Dazu wurden aussagekräftige Daten aus der regelmäßigen Verbrauchserfassung, den Lastkurven der Versorger und den erhobenen Informationen zu der technischen Ausstattung aller Liegenschaften untersucht. Zur Erstellung eines individuellen Leitbildes für jede Liegenschaft werden künftig Energieteams systematisch die Verbräuche in den Liegenschaften analysieren und bewerten, um die Stellschrauben zur Senkung des Energieverbrauchs zu identifizieren. Unterstützend können gleichzeitig die Kenntnisse im Bereich des Energieverbrauchs, der Energienutzung und der Energieeffizienz aus den Fortbildungsangeboten für Energiebeauftragte und Haushandwerker in die tägliche Praxis übertragen werden.

Langfristiges Ziel ist es, einen fortdauernden Prozess in Gang zu setzen und das Energiemanagement in das Tagesgeschäft zu integrieren.

Zurück