Hauptinhalte

Fortbildung

Angebot für Energiebeauftragte und Haushandwerkerinnen und Haushandwerker

Mehr als 80 Prozent des Energieverbrauchs der hessischen Landesverwaltung  sind den Bereichen Justizvollzugsanstalten, Universitäten und Hochschulen und den Liegenschaften des Landesbetriebs Bau und Immobilien Hessen (LBIH) zuzuschreiben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in diesen Dienststellen für den technischen Gebäudebetrieb zuständig sind, im Bereich ‚Energieeffizienz in Nutzung und Betrieb von Gebäuden‘ zu schulen, war deshalb Ansatz für die Konzeption eines Fortbildungsangebotes auf Basis des Gemeinsamen Runderlasses Hinweise zum Energiemanagement in den Dienststellen des Landes (EMA-Hessen).

Informationen für Leitungskräfte

Neben der Befähigung der Schulungsteilnehmer zur energetischen Bewertung und Optimierung von technischen Anlagen wird mit dem Fortbildungsangebot das Ziel verfolgt, sie in ihrer Funktion als kompetente Ansprechpartner für energetische Fragestellungen im betrieblichen Alltag wahrzunehmen. Um diese Absicht zu unterstützen, werden die Leitungskräfte hessischer Dienststellen durch Informationsveranstaltungen stärker in die Belange der CO2-neutralen Landesverwaltung einbezogen und über Möglichkeiten einer Mitwirkung aufgeklärt. Die erste Veranstaltung hat am 2. März 2018 mit den Präsidentinnen und Präsidenten, Direktorinnen und Direktoren der ordentlichen Gerichtsbarkeit stattgefunden.

In zwei Vorträgen erhielten die Teilnehmer einen Einblick in konkrete Maßnahmen der Energieeinsparung am Arbeitsplatz und Tipps, wie sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür begeistern, mitzumachen. Im World Café – einer neuen Art des Workshops – konnten die Dienststellenleiter anschließend ihre Erkenntnisse austauschen und Fragen an Experten stellen.

Schulungskonzept Energiebeauftragte und Haushandwerker

Die Fortbildungsveranstaltungen, die seit Herbst 2015 angeboten werden, richten sich speziell an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der hessischen Landesverwaltung, die für die Objekt- oder Anlagenbetreuung zuständig sind. Durch anwendungsorientierte Schulungsmodule werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Kenntnisse im Bereich Energieverbrauch, Energienutzung und Energieeffizienz vermittelt, die sie auf eine Erreichung der Projektziele, den Energieverbrauch in hessischen Liegenschaften soweit wie möglich zu reduzieren, vorbereiten. Es werden dabei praxisnahe Möglichkeiten vorgestellt, die in den Liegenschaften angewendet werden können. Mit den Schulungsangeboten soll darüber hinaus eine künftige Zusammenarbeit und der Austausch beider Zielgruppen gefördert werden.

 

Basisschulung

Mit der Vermittlung von Grundinformationen zu Haustechnik, Verbrauch und Kosten werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einer Basisschulung in der Lage sein, Nutzungseinflüsse und Einsparpotenziale einzuschätzen.

Vertiefungsschulung

Während für die Energiebeauftragten die Themen Energiecontrolling, Energiemanagement und Nutzerverhalten im Vordergrund der Veranstaltungen stehen, sind bei den Haushandwerkerinnen und Haushandwerkern eine Vertiefung des Grundwissens im Bereich des energieeffizienten Betriebs der haustechnischen Anlagen sowie das Thema Energieerzeugung Schwerpunkte der Schulungsinhalte.

Mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben an den Schulungen teilgenommen. Zusätzliche Termine, bzw. die Überführung in ein Regelangebot sind vorgesehen.

Die Kontaktadresse für das Interesse am Fortbildungsangebot lautet: schulung.hessen@keea.de